Human being vs human doing

20180728_094420

Die Verbindung mit den subtileren Seiten des Selbst geht nicht über das Tun, sondern nur über das Sein.
Man kann Bewusstsein nicht suchen, wenn man es jedoch ist, entzündet es sich wie ein Streichholz und die inneren Räume werden hell …

Es gibt keine wertvollere Zeit als bewusst anwesend zu sein, auch wenn die Verlockungen des Gedanken-Las-Vegas noch so großartig wirken.
Es stellt sich nur so dar, als wären wir getrennt vom Du und die Gewohnheit dieser Annahme erzeugt das Gefühl etwas brauchen zu müssen, dass nicht hier ist …

Ich und Du waren nie getrennt und sind es auch jetzt nicht. Man schaut in das Vergessen, in den Abstand, in die Abwesenheit, anstatt in das Finden, in die Nähe und in die Anwesenheit. Man sehnt sich nach dem Einen und meint, da wäre etwas im Weg, aber da ist nichts im Weg …

20180728_094838

Connection with the subtle parts of oneself is not about doing, but only about being.
One can not seek consciousness, but when one is consciousness, it kindles like a match and the inner spaces becomes bright …

There is no more valuable time than being present, even though the tantalizing Las Vegas – thoughts are so great.
It just seems like we are separate from the you, and the habit of assuming this creates the feeling of needing something that is not here …

Me and you were never separated and they are still not. One looks into oblivion, distance, absence, instead of finding, being near and being present. One yearns for the one and thinks there is something in the way, but there really is nothing in the way …

Advertisements

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s