Virtuell reality

02

Fotos: Renée Kellner

Die Leinwand des Bewusstseins bleibt nicht lange leer. Alles Mögliche drängt auf die Spielfläche. Hauptsache irgendetwas spielt sich ab, es soll bloß nicht still sein. Am besten ist etwas Wichtiges, ein problematisches Drama, mit sich selbst in der Hauptrolle. Der Titel des Stücks ist „mein Leben“ …

Am allerbesten ist es, links und rechts an den Geschichten vorbei oder auch gleich mittendurch – denn so besonders echt sind sie nicht – direkt zum lebendigen Knistern der Leinwand zu kommen, als würde man den leeren, virtuellen Raum sehen, bevor das Spiel anfängt …

Der stille, bewusste Raum ist allgegenwärtig und doch jenseits des Inhalts des Schauspiels, er kann nicht erreicht, berührt oder verstanden werden, kann nicht nass oder verletzt werden, er ist weder den Gesetzen von Zeit und Raum unterworfen, noch denen der Dualität und ist dennoch Voraussetzung für all das, was sich in ihm abspielt …

01

The screen of consciousness does not stay empty for long. Everything possible is urging towards the stage. The main thing is that anything should happen, best of all something important, a problematic drama, with oneself in the lead role. The title of the piece is „my life“ …

Very best of all is to pass left and right or directly through the stories – they are not so real anyway – to come directly to the vibrant sizzling of the screen, as if you would see the empty virtual space before the game begins …

The quiet, conscious space is omnipresent and yet beyond the content of the drama, it can not be reached, touched or understood, can not get wet or hurt, it is neither subject to the laws of time and space, nor of duality, and yet Prerequisite for everything that happens in it …

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s