Heim für arme Häferl und Teller und für alle, die einen Sprung in der Schüssel und nicht mehr alle Tassen im Schrank haben. / Home for poor mugs and plates and for those who are cracked and do not have all cups in the closet anymore.

20180504_001045

„Es ist Zeit, die Konsensrealität zu missachten.“

Charles Eisenstein

Es reicht nicht hier und dort Verbesserungen zu machen, Stücke zu reparieren und Teilbereiche wieder herzustellen, sei es im Gesundheitssystem, in der Umweltpolitik, der Wirtschaft, der Kunst und all den anderen Bereichen des menschlichen Lebens. Solange sich Menschen als Individuen erleben, die in einer feindlichen Welt um ihr eigenes Überleben kämpfen, generieren sich die Probleme immer neu, die wir im Stückwerk lösen wollen …

Zum Glück vollzieht sich bereits eine umfassende Wandlung. Leben erneuert sich ständig, Bewusstsein verändert sich, wir leben jetzt in anderen Erfahrungen zur Welt, als es z.B. den alten Griechen möglich war, wir stehen jetzt in anderen Bezügen, als wir es als Kind taten. Da reift etwas heran, etwas, das wir nicht tun müssen, das jedoch durch uns zur Welt kommt. Es hat einen Grund, warum wir uns von bestimmten Dingen angezogen fühlen. Auch wenn sie die Konsensrealität verlassen …

Die Installation Schrägstrich Performance „Heim für arme Häferl und Teller und für alle, die einen Sprung in der Schüssel und nicht mehr alle Tassen im Schrank haben“ weicht gehörig von der Konsensrealität ab. Die Radikalität einer – nicht von Expertentum gedeckten – Ahnung zu folgen, mit Ausdauer und Konsequenz, bloß weil man sehen mag, wohin das führt, erobert die Räume der Zukunft. Räume, deren Architektur aus Impulsen besteht, die sich gut anfühlen. Räume, die nicht fertig sind, die wir gebraucht hätten, als wir jung waren, die uns ermöglichen, die Welt anders zu sehen …

20180504_010346

„It’s time to ignore the consensus reality.“

Charles Eisenstein

It is not enough to make improvements here and there, to repair pieces and to restore partial areas, be it in the health system, in environmental policy, the economy, the arts and all the other areas of human life. As long as people experience themselves as individuals who are fighting for their own survival in a hostile world, the problems that we want to solve piecemeal are generated again and again …

Fortunately, there is already a comprehensive Transformation going on. Life is constantly renewing itself, consciousness is changing, we are now living in other experiences, as it was possible e.g.  for the ancient Greeks, we are now in other references than we did as a child. Something is maturing, something that we do not have to do, but that is born through us. There is a reason why we are attracted to certain things. Even if they leave the consensus reality …

The installation slash performance „home for poor mugs and plates and for those who are cracked and not do not have all cups in the closet anymore.“ deviates well from the consensus reality. To radically follow a notion – which is not covered by expert opinion – with perseverance and consistency, just because one wants to see where that leads, conquers the spaces of the future. Spaces whose architecture consists of impulses that feel good. Spaces that are not finished, that we would have needed when we were young. Spaves that enable us to see the world completly differently …

IMG_20180504_011909_359

Advertisements

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s