Die kleinsten Dinge / The littlest things

20180205_124853-1

Wenn deine Oberfläche still wird und dein Spiegel klar …

Wenn die unbewussten Länder wie Schatten herumziehen und dich ihre dunklen Schreie nicht erreichen …

Wenn du den Geruch der indischen Nacht einatmest, der durch die Rikshaw strömt …

Die eingeschlafene Pobacke, wenn dich der Bann des Berges wieder fest im Lauschen hält …

Wenn sich dein Gesicht in die spielerische Luft lehnt …

Wenn du zum tausendsten Mal ausziehst wie Hans im Glück …

20180205_124823-1

Dieser kaum wahrnehmbare, ganz besondere Duft von einem entfernten Feuer …

Dein öffnen in der Nacht …

Das ziehen in der Brust, wenn du ganz hier bist …

Wenn du daliegst wie ein offenes Buch und der Wind durch deine Seiten blättert …

Das plötzliche plärren der indischen Popmusik, die Geräusche der Tiere und das Hupen in der Nacht, wie Signale, wie Leuchten im dunklen, magischen Meer …

Der patzende Kugelschreiber, der sich allzu üppig in die Wörter und Zeichnungen verströmt. Ehe man sich versieht, hat sich schon wieder ein höchst delikates Tröpfchen Tinte gebildet, das sich wunderbar verschmieren lässt …

Der Moment wo du mit deinem(r) wunderbaren PartnerIn wieder klarkommst, nachdem es grad gar nicht so fein war und etwas jetzt magischer ist, als es vorher war …

20180205_125304

When your surface becomes silent and your mirror clear …

When the unconscious countries wander around like shadows and their dark cries does not reach you …

If you inhale the smell of Indian night flowing through the Rikshaw …
                
The numb bottom, when the spell of the mountain keeps you listening again …

When your face leans into the playful air …

When you move out for the thousandth time like Hans in Luck …

20180205_080347

This barely perceptible, very special scent of a distant fire …

Your opening at night …

Your dragging in the chest when you are completely here …

When you lie down like an open book and the wind blows through your pages …

The sudden blaring of Indian pop music, the sounds of animals and the honking in the night, like signals, like shining in the dark, magical sea …

The spilting ballpoint pen that lavishly flows into words and drawings. Before you know it, a very delicate droplet of ink has formed again, which can be wonderfully smeared …

The moment where you can deal with your wonderful partner again, after it was not so fine and something is more magical now, than it was before …

20180205_080545

 

Advertisements

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s