Der sanfte Besucher / The gentle visitor

20180130_184650

In der zweiten Vollmondnachthälfte verhüllt der Berg Arunachala seinen Gipfel in einer Wolke, während hinter ihm ein Stern aufgeht und ein großer Nachtvogel auf die Jagd geht. Von unten treiben Chants, Flöten, Glocken und indisches Popgemisch an den Berg heran. Doch sie spülen ihn nur an, berühren ihn nicht wirklich. Arunachala ist hier in seiner Größe durch alle die Jahrtausende. Wohl auch deswegen war dieser Berg wohl seit jeher ein wichtiger Lehrer für viele. Er bleibt ganz sich selbst in seinem mondhellen Kleid.
Ab und zu halten die Zikaden mit ihrem Trrrrrrrrr … inne und es entsteht so ein absolut inniger, hoher Ton …

Das, was man gerade erlebt, ist wie eine Spiegelfläche. Von einer Seite wird es von der Persönlichkeit betrachtet, es wird bewertet und „zerlegt“ und polarisiert. Von der anderen Seite sieht der sanfte Besucher zu. Sein Sehen ist ganz anders, es beinhaltet keine Vergangenheit und keine Persönlichkeit und es ist auffallend, das er überhaupt nicht wertet, kein bisschen …

Der sanfte Besucher erlebt dasselbe Ereignis vollkommen anders als die Person, er durchmisst die Tore deiner Sinne mit freudigem Interesse, wie ein Fan. Genießt erstaunt dein Erleben in der Welt, egal was das gerade ist, denn allein die Tatsache, DASS er es erleben kann, ist so erfüllend. ES möchte applaudieren. Der sanfte Besucher erlebt die Welt so, wie du es dir wünscht, doch als Person kannst du das nicht so erleben, weil du Ereignisse und Begegnungen wertest und zerlegst …

Wenn du den sanften Besucher zu Gast haben möchtest, dann lade ihn ein. Schon allein die Einladung verändert alles, egal ob er nun kommt oder nicht. Sei bereit dem Besucher deine Welt zu zeigen, jeder Aspekt deines Menschseins ist ihm willkommen, egal welches Programm gerade läuft, egal was gerade zur Hand ist, zeige es ihm, es beinhaltet auch eine gewisse Süße: Die Delikatesse der Menschlichkeit. Du kannst dem sanften Besucher kein besseres Geschenk anbieten …

20180130_181500

During the second half of the full moon night Mount Arunachala covers himself with a cloud, while behind him a star rises and a large night bird starts hunting. Chants, flutes, bells and Indian pop mix drift up to the mountain from below. But they only rinse it, do not really touch it. Arunachala is in his full size through all the millennia. That is probably why this mountain has always been an important teacher for many. He stays completely himself in his moonlight dress.
From time to time the cicadas stop with their trrrrrrrrrrr … and this creates an absolutely intimate, high tone …

What you are experiencing is like a mirror surface. From one side it is considered by the personality, it is rated, „decomposed“ and polarized. From the other side, the gentle visitor watches. His vision is very different, it does not include a past or personality and it is striking that he does not value at all, not a bit. The gentle visitor experiences the same event completely different than the person, he strides across the gates of your senses with joyful interest, like a fan. He enjoys your experience in the world, no matter what that is, because just the fact that he can experience it, is so fulfilling. IT wants to applaud. The gentle visitor experiences the world as you would love to, but as a person, you can not experience it like this because of the way you value and disintegrate events and encounters …

If you want to welcome the gentle visitor, invite him. Just the invitation changes everything, no matter if he comes or not. Be ready to show your world to the visitor, every aspect of your humanity is welcome to him, no matter what program is currently running, no matter what is at hand, show it, it also contains a certain sweetness: the delicacy of humanity. You can not offer the visitor a better present …

20180131_055221

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Schreiben Sie einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Wechseln )

Verbinde mit %s