Home is where the heart is

20180127_131457-1

Das Gedankengebäude ist wie ein Schloss aus Gummi, solange du nur so halb bewusst daran herumzerrst, rutscht es immer wieder an seinen Platz zurück. Erst wenn du es wahrhaftig anschaust, verschwindet es ohne eine Spur zu hinterlassen und ohne Anstrengung …

Immer wieder versperrt dir die Vergangenheit die Sicht. Immer wieder hüllen dich die Wolken des scheinbar mächtigen Schlafes ein und verschleppen dich in die Dunkelheit
und immer wieder kehrst du zurück und setzt dich an den Ort des Lichts.
Die alten Stimmen warnen dich: Du währest dort nur kurz geduldet. Doch du weißt, es ist dein Platz, so sehr, wie es der Ast für den Vogel ist, auf dem er den Abend begrüßt, oder wie für die Kuh auf den Straßen Indiens …

Du musst nicht durch die Welt Donald Trumpen, du musst nicht das Game of Thrones spielen, du kannst das alles wie Schuhe draußen vor dem Tempel lassen …

Die Vorhänge deines Körpers gleiten zur Seite, dein Hals streckt sich zur Sonne mit der innewohnenden Selbstverständlichkeit des weißen Reihers. Der Wind schreibt tausend Gedichte in einer längst vergessenen Sprache auf deine Haut. Du sitzt in der Mitte des subtilen Reiches. Der Moment ist bereit für dich, wie der Wassertropfen, der vom Blatt fällt.

20180127_125458-1

The building of thoughts is like a rubber castle, as long as you wrench it around with little determination, it keeps slipping back into place. Only when you really look at it, it disappears without leaving a trace and without effort …

Again and again the past obstructs your view. Again and again, the clouds of seemingly mighty sleep envelop you and drag you into the darkness
and again and again you return and sit down at the place of light.
The old voices warn you: you would only be tolerated here briefly. But you know, it is your place, as much as the branch is the place for the bird to cheerfully greet the evening, or as much as the streets of India are the right space for the holy cow …

You do not have to go through the world Donald Trumping, you do not have to play the Game of Thrones, you can leave it all like shoes outside the temple …

The curtains of your body glide aside, your neck streches to the sun with the inherent naturalness of the white egret. The wind writes a thousand poems in a long-forgotten language on your skin. You are sitting in the midst of the subtle realm. The moment is ready for you, like the drop of water falling from the leaf.

20180127_131237

 

Autor: Briant Rokyta

Briant Rokyta is an Austrian artist based in Vienna. He follows the principle of PERMANENT CREATION in performance, drawing, painting, writing and sculpting and in providing lectures and workshops. PERMANENT CREATION is another way of viewing the world. Not through the rational mind but through art, through being, which is constantly creating itself: Each moment is creation and oneself is intimate part of it. Human society is also changing, a new level of relatedness arises and the age of separation is sinking. I find it helpful and joyful to use art in such a way to support this process in favor of a world that is more beautiful, integrative and playful. The best way of doing so is to show this potential of art, in various garments and as a way of life together with fellow artists. For further information please check out: http://www.briantrokyta.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s